Zum Inhalt

Matthias Schöttler, M.Sc.

Matthias, Du bist Absolvent des Master-Studienganges Wirtschafts­wissen­schaften. Was hat Dir an Deinem Studiengang und dem Lehrangebot der Fakultät besonders gefallen? Welche Tipps kannst Du den Stu­die­ren­den für ein erfolgreiches Studium geben?

Besonders gefallen hat mir, dass der Studiengang im Bachelor thematisch sehr breit angelegt ist. Da ich vom Typ her eher ein Generalist bin, war es sehr spannend mich in un­ter­schied­lichen Bereichen auszuprobieren und zu erkennen wo Stärken und Schwächen liegen. Dies erleichtert die Schwerpunktsetzung im Master. Der Master­studien­gang ist sehr flexibel ausgerichtet. Entsprechend besitzt man innerhalb und außerhalb seines Schwerpunkts zahlreiche Wahlmöglichkeiten. Besonders gut hat mir gefallen, dass zahlreiche Lehrstühle Praxiskooperationen mit etablierten Un­ter­neh­men oder Startups innerhalb von  Seminar- oder Ab­schluss­ar­bei­ten anbieten. 

Matthias Schöttler © Matthias Schöttler

In Kombination mit einer Werkstudentenstelle oder Praktika hilft dies die eigenen Vorstellungen vom späteren Arbeitsleben zu schärfen und eine intrinsische Motivation zu entwickeln diese Vorstellungen zu realisieren. Für mich persönlich war der Lehrstuhl für Technologie­management von Frau Prof. Dr. Flatten in dieser Richtung sehr prägend.

Was mir im gesamten Studium geholfen hat, waren Verbindungen zu anderen Kommilitonen, die sich zum Großteil schon zu Beginn des Stu­di­ums etabliert haben und von da aus stetig gewachsen sind. Es hilft vor allem auch, den Kontakt zu den Stu­die­ren­den höherer Semester zu suchen und von ihren Er­fah­run­gen zu lernen und zu profitieren. Darüber hinaus sollte man die Zeit nutzen, um persönlich zu wachsen und ein eigenes Wertegerüst zu entwickeln. Dabei helfen vor allem die zahlreichen Angebote zur Entwicklung einer interkulturellen Kompetenz. Zu meinen persönlichen Highlights zählen hier mein ERASMUS-Semester in Portugal, ein halbjähriges Praktikum in den USA sowie die Teilnahme am Buddyprogramm für Geflüchtete. 

Diese und andere Angebote, rechts und links von den klassischen Vorlesungen, sind oft wertvoller als es zunächst den Anschein hat. Als persönlichen Tipp kann ich hier die Formate vom Centrum für Entre­preneur­ship und Transfer rund um das The­ma Gründung und Startup empfehlen.

Matthias Schöttler studierte im Bachelor- und Master­studien­gang Wirtschafts­wissen­schaften an der TU Dort­mund. Er ist als In­no­va­ti­on Manager bei der Pioniergeist GmbH angestellt, wo er u.a. für die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle, Gründerpersönlichkeiten und Wachstumsunternehmen zuständig ist.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Um mit dem Auto vom Campus Nord zum Campus Süd zu gelangen, besteht die Ver­bin­dung über den Vogelpothsweg / die Baroper Straße. Wir empfehlen Ihnen, Ihr Auto auf einem der Parkplätze des Campus Nord abzustellen und die H-Bahn (hängende Einschienenbahn) zu nutzen, die die beiden Stand­or­te bequem verbindet.

Direkt unter dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark.

Straßennavigation von und zur Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund:

OpenStreetMap Routing Machine

Das Dokument bzw. die Grafik stellen sehr vereinfacht die Autobahnen und Bundesstraßen rund um die Technische Uni­ver­si­tät Dort­mund dar:

Umgebungskarte (PDF)

Umgebungskarte (Grafik)

Die Onlinekarte un­ter­stützt beim Auffinden von und Navigieren zwischen Ein­rich­tun­gen und Gebäuden auf dem Campus:

Interaktive Campuskarte

Dieses Dokument enthält einen einfachen Campus­plan in deutsch und englisch:

Campus­plan (PDF)