Zum Inhalt

Matthias Schöttler, M.Sc.

Matthias, Du bist Absolvent des Master-Studienganges Wirtschafts­wissen­schaften. Was hat Dir an Deinem Studiengang und dem Lehrangebot der Fa­kul­tät be­son­ders gefallen? Welche Tipps kannst Du den Stu­die­ren­den für ein er­folg­reiches Stu­di­um geben?

Besonders gefallen hat mir, dass der Studiengang im Bachelor thematisch sehr breit angelegt ist. Da ich vom Typ her eher ein Generalist bin, war es sehr spannend mich in un­ter­schied­lichen Be­rei­chen auszuprobieren und zu erkennen wo Stärken und Schwächen liegen. Dies erleichtert die Schwerpunktsetzung im Master. Der Master­studien­gang ist sehr flexibel ausgerichtet. Entsprechend besitzt man innerhalb und außerhalb seines Schwerpunkts zahl­reiche Wahlmöglichkeiten. Besonders gut hat mir gefallen, dass zahl­reiche Lehrstühle Praxiskooperationen mit etablierten Un­ter­neh­men oder Startups innerhalb von  Seminar- oder Ab­schluss­ar­bei­ten an­bie­ten

Matthias Schöttler © Matthias Schöttler

In Kombination mit einer Werkstudentenstelle oder Praktika hilft dies die eigenen Vorstellungen vom späteren Arbeitsleben zu schärfen und eine intrinsische Motivation zu ent­wi­ckeln diese Vorstellungen zu realisieren. Für mich persönlich war der Lehrstuhl für Technologie­management von Frau Prof. Dr. Flatten in dieser Richtung sehr prägend.

Was mir im gesamten Stu­di­um geholfen hat, waren Verbindungen zu anderen Kom­mi­li­to­nen, die sich zum Großteil schon zu Beginn des Stu­di­ums etabliert haben und von da aus stetig gewachsen sind. Es hilft vor allem auch, den Kontakt zu den Stu­die­ren­den höherer Semester zu suchen und von ihren Er­fah­run­gen zu lernen und zu profitieren. Darüber hinaus sollte man die Zeit nut­zen, um persönlich zu wachsen und ein eigenes Wertegerüst zu ent­wi­ckeln. Dabei helfen vor allem die zahl­rei­chen Angebote zur Ent­wick­lung einer interkulturellen Kom­pe­tenz. Zu meinen persönlichen Highlights zählen hier mein ERASMUS-Semester in Portugal, ein halbjähriges Praktikum in den USA sowie die Teilnahme am Buddyprogramm für Ge­flüch­te­te

Diese und andere Angebote, rechts und links von den klassischen Vorlesungen, sind oft wertvoller als es zu­nächst den Anschein hat. Als persönlichen Tipp kann ich hier die Formate vom Centrum für Entre­preneur­ship und Transfer rund um das The­ma Grün­dung und Startup empfehlen.

Matthias Schöttler studierte im Bachelor- und Master­studien­gang Wirtschafts­wissen­schaften an der TU Dort­mund. Er ist als In­no­va­ti­on Manager bei der Pioniergeist GmbH angestellt, wo er u.a. für die Ent­wick­lung neuer Ge­schäfts­mo­del­le, Gründerpersönlichkeiten und Wachstumsunternehmen zuständig ist.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Um mit dem Auto vom Campus Nord zum Campus Süd zu gelangen, besteht die Ver­bin­dung über den Vo­gel­pothsweg / die Baroper Straße. Wir empfehlen Ihnen, Ihr Auto auf ei­nem der Parkplätze des Campus Nord abzustellen und die H-Bahn (hängende Einschienenbahn) zu nut­zen, die die beiden Stand­or­te bequem verbindet.

Direkt unter dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark.

Straßennavigation von und zur Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund:

OpenStreetMap Routing Machine

Das Dokument bzw. die Grafik stellen sehr vereinfacht die Autobahnen und Bundesstraßen rund um die Technische Uni­ver­si­tät Dort­mund dar:

Umgebungskarte (PDF)

Umgebungskarte (Grafik)

Die Onlinekarte un­ter­stützt beim Auffinden von und Navigieren zwischen Ein­rich­tun­gen und Gebäuden auf dem Campus:

Interaktive Campuskarte

Dieses Dokument enthält einen einfachen Campus­plan in deutsch und englisch:

Campus­plan (PDF)