Zum Inhalt

FAQ

Bereits vor Studienbeginn, aber auch im Verlaufe des Stu­di­ums, kom­men bei Studieninteressierten und Stu­die­ren­den viele Fragen auf, für deren Beantwortung die Stu­dien­be­ra­tung gerne zur Ver­fü­gung steht. Antworten auf die häufigsten Fragen wurden aber auch in der nachfolgenden FAQ-Übersicht zusammengefasst:

Vergrößerungsglas fokusiert auf frequently asked questions © Pixabay

Allgemeine Fragen

Klausuren bzw. mündliche Prüfungen wer­den zum Ende des Semesters an­ge­bo­ten, in dem die ei­nem Modul zugeordnete Lehr­ver­an­stal­tung an­ge­bo­ten wurde bzw. das Modul endet: Haupttermin Frühjahr oder Haupttermin Herbst. Diese Prüfungsleistung kann auch zum Beginn des un­mit­tel­bar darauf folgenden Semesters erbracht wer­den: Nachtermin Frühjahr oder Nachtermin Herbst. Es ist zu beachten, dass Prüfungen, die am 01.04. bzw. 01.10. oder später statt­finden, bereits dem neuen Semester zugerechnet wer­den. Dies bedeutet, dass eine Rückmeldung erfolgen muss und sich die Fachsemesterzahl erhöht.

An­mel­dung­en zu und ggf. Abmeldungen von Prüfungen sind über das BOSS vorzunehmen. Es wird dringend empfohlen, im BOSS vorgenommene An- und Abmeldungen un­mit­tel­bar zu überprüfen und durch einen Ausdruck etc. zu dokumentieren.

Die Prüfungsanmeldung kann bis zwei Wochen vor dem jeweiligen Prüfungstermin erfolgen.

Nach einer Anmeldung zu einer schriftlichen Prüfung kann sich die Kandidatin oder der Kandidat ohne Angabe von Gründen bis einen Tag vor dem Prüfungstermin (23:59 Uhr) wieder abmelden. Bei Se­mi­na­ren und Projektseminaren gilt als Prüfungstermin der Zeitpunkt der verbindlichen Erklärung einer Teilnahme gegenüber der Prüferin oder dem Prüfer. Bei einer münd­lichen Prüfung beträgt die Abmeldefrist eine Woche.

Prüfungen kön­nen maximal zweimal wie­der­holt wer­den. Es gibt also ins­ge­samt drei Versuche je Prüfung.  Bachelor-/Masterarbeiten kön­nen nur einmal wie­der­holt wer­den.

Für Anerkennungen ist der jeweilige Prü­fungs­aus­schuss zuständig. Wenden Sie sich an die Geschäftsstelle.

Sobald bei einer Prüfungsleistung ein Fehlversuch oder ein Rücktritt aus triftigem Grund (z. B. Krank­heit) vorliegt, ist eine An­er­ken­nung für diese Prüfungsleistung ausgeschlossen.

Über die Mög­lich­keiten eines Aus­lands­auf­ent­haltes informiert Sie entweder die Erasmus-Koordination der Fa­kul­tät oder das Referat Inter­natio­nales. Bei Fragen zur Einbindung eines Aus­lands­semes­ters in Ihr Stu­di­um, kön­nen Sie sich an die Stu­dien­be­ra­tung wenden.

Den Antrag zur Beantragung eines Urlaubssemesters finden Sie hier, er ist beim Studierenden­sekretariat innerhalb der dort angegebenen Fristen abzugeben. Während eines Urlaubssemesters kön­nen lediglich Wiederholungsprüfungen erbracht wer­den.

Die Bestätigung wird von der Fakultätsmanagerin für Stu­di­um und Lehre oder in der Geschäftsstelle des Prüfungsausschusses ausgestellt.

Regelmäßig im September/Oktober eines Jahres vergibt die Fa­kul­tät Wirtschafts­wissen­schaften in Ko­ope­ra­ti­on mit ihren Unternehmenspartnern zwölfmonatige Deutsch­land- und NRW-Sti­pen­di­en. In­for­ma­ti­onen hierzu sind jedes Jahr ab ca. Ende August auf den Web­seiten der Fa­kul­tät im Bereich Stu­di­um erhältlich.

In­for­ma­ti­onen zu Studiengängen mit Wirtschafts­wissen­schaften im Nebenfach sowie die Neben­fach­ver­ein­barun­gen finden Sie hier.

Alle In­for­ma­ti­onen und Formulare zur Beantragung von BAföG er­hal­ten Sie beim Studierendenswerk Dort­mund.

Es sind 60 (von 120 Credits) nachzuweisen, um auch nach dem 4. Semester weiterhin BAföG zu er­hal­ten. Der ent­spre­chende Leistungsnachweis ist bei der Prü­fungs­ver­wal­tung erhältlich und muss dort gestempelt wer­den. Danach muss er zu­sam­men mit dem entsprechenden BAföG-Formblatt bei ei­nem der BAföG-Beauftragten der Fa­kul­tät (Prof. Dr. Linnemann) zur Prüfung und Unterschrift vorgelegt wer­den. Zum Schluss ist das Dokument im Dekanat zu siegeln.

Die Fa­kul­tät verfügt über ein Be­schwer­de­ma­nage­ment, an das Sie sich sowohl persönlich aber auch anonym wenden kön­nen.

Fragen zum Bachelor-Studiengang

Das Bachelor-Stu­di­um ist bis zum 6. Fach­se­mes­ter zulassungsbeschränkt. Eine Zulassung ist daher auch im höheren Fach­se­mes­ter nur nach einer erfolgreichen Bewerbung mög­lich. In­for­ma­ti­onen zur Bewerbung er­hal­ten Sie hier, Bewerbungsfrist: 15.9. (WS) und der 15.03. (SS). Eine Zulassung kann nur erteilt wer­den, wenn ein Stu­die­ren­der der TU Dort­mund seinen Studienplatz frei gibt. Ob ein Studienplatz frei geworden ist, kann erst sehr kurzfristig vor Semesterbeginn festgestellt wer­den, nachdem sich alle eingeschriebenen Stu­die­ren­den zurückgemeldet haben (WS = Ende September bzw. SS = Ende März). Die Benachrichtigung zugelassener Bewerber erfolgt daher recht knapp vor Vor­le­sungs­be­ginn. Die Mög­lich­keit eines Beratungsgespräches im Vorfeld der Bewerbung sollte in jedem Fall wahrgenommen wer­den. Auf Grund der hohen Studienanfängerzahlen konn­ten seit dem Jahr 2010 keine Stu­die­ren­den im höheren Fach­se­mes­ter mehr zugelassen wer­den. Hiervon unberührt bleibt die Mög­lich­keit einer Bewerbung für das 1. Fach­se­mes­ter jeweils zum Win­ter­se­mes­ter.

Grundsätzlich ist wie bei ei­nem Uni-Wechsel (siehe oben) vorzugehen. Zur Klärung von Anerkennungsfragen im Vorfeld der Bewerbung sollte die Mög­lich­keit eines Beratungsgespräches in der Geschäftsstelle des Prüfungsausschusses wahrgenommen wer­den.

Der Bachelor-Studiengang kann nur zum Win­ter­se­mes­ter begonnen wer­den. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli eines jeden Jahres. Alle In­for­ma­ti­onen zur Einschreibung finden Sie hier. Bei Fragen zur Einschreibung kön­nen Sie sich an das Studierenden­sekretariat wenden.

Die 3-Semester-Regel gilt zur Zeit nicht für den Bachelor-Studiengang!


Der erste Versuch für jede Prüfungsleistung muss spätestens innerhalb von drei Semestern nach dem laut Modulhandbuch vorgesehenen Semester erfolgen. Dabei zählt der Nachtermin zum nachfolgenden Semester. Eine Wiederholung muss ebenfalls innerhalb von drei Semestern erfolgen.

Beispiel 1:

Die Klausur „Mikro­öko­nomie“ wurde im 2. Semester (Som­mer­se­mes­ter) nicht ge­schrie­ben. Der erste Versuch muss spätestens im 5. Semester, d.h. im Nachtermin des 4. Semesters, erfolgen.

Beispiel 2:

Die Klausur „Mikro­öko­nomie“ wurde im Haupttermin des 2. Semesters (Som­mer­se­mes­ter) nicht bestanden. Der zweite Versuch muss spätestens im 5. Semester, d.h.. im Nachtermin des 4. Semesters, erfolgen.

Beispiel 3:

Die Klausur „Mikro­öko­nomie“ wurde im Nachtermin des 2. Semesters (Win­ter­se­mes­ter, 3. Semester) nicht bestanden. Der erste Versuch muss spätestens im 6. Semester, d.h. im Haupttermin, erfolgen.

Die Nicht-Beachtung der 3-Semester-Regel führt zum Verlust des Prüfungsanspruchs und in letzter Konsequenz zur Ex­ma­tri­ku­la­tion.

Waren Sie zum Prüfungstermin krank oder hatten Sie andere wichtige Gründe an der Prüfung nicht teilzunehmen, müssen Sie dies spätestens 7 Tage nach dem Prüfungstermin der Prü­fungs­ver­wal­tung schriftlich mitteilen. Bei wichtigen Gründen muss die Begründung so ausführlich sein, dass der Prü­fungs­aus­schuss die Gründe nachvollziehen kann. Im Krankheitsfall ist ein Attest bzw. eine Bescheinigung vom Arzt vorzulegen. Einen entsprechenden Vordruck finden Sie hier.

Die Ent­schei­dung, welche Zertifikate anerkannt wer­den, trifft der Prü­fungs­aus­schuss. Es gibt eine erste Übersicht mit den relevanten Bestehensgrenzen

Die Wahl der Studienrichtung muss vor der Anmeldung zur ersten Prüfung der Module 8a bis 8d aufwärts erfolgen, findet also standardmäßig im vierten Semester statt. Die Studienrichtung kann über das BOSS-System eingegeben wer­den

Eine einmal gewählte Studienrichtung kann nicht mehr geändert wer­den.

Es kön­nen maximal vier Module 8a-d belegt wer­den. Die Kombination der Module 8a-d innerhalb einer Studienrichtung ist frei wählbar. Die Belegung von Zusatzmodulen ist nicht mög­lich.

Eine Modulprüfung oder eine Teilleistung ist verbindlich festgelegt, wenn nach der Anmeldung zu dieser Prüfung bzw. Teilleistung in demselben Prüfungs­zeit­raum keine fristgerechte Abmeldung erfolgt und das Prüfungsverfahren somit eröffnet wird. Bei ei­nem Rücktritt aus triftigem Grund (z. B. Krank­heit) am Prüfungstag bleibt der Stu­die­ren­de daher auf die Modulprüfung bzw. Teilleistung festgelegt. Der Wechsel zu einer anderen Modulprüfung ist nur im Modul 10: Komplement II im Rah­men eines Wiederholungsversuchs mög­lich.

Der Wechsel im Modul 10: Komplement II ist nur im Fall eines Fehlversuchs erlaubt und kann nur unter Beibehaltung der Fehlversuche erfolgen.

Ein Wechsel des betreuenden Lehrstuhls ist im Rah­men des Seminars / Projektseminars sowie der Bachelor-Ar­beit nach ei­nem Fehlversuch mög­lich. Insgesamt sind im Seminar und Projektseminar jeweils maximal drei Versuche mög­lich, für die Bachelorarbeit zwei Versuche.

Ja - in Einzelfällen ist es aus­rei­chend, wenn das vergebene The­ma Bezüge zur Studienrichtung aufweist. Welches Seminar / Projektseminar bzw. welches Bachelorthema für welche Studienrichtung geeignet ist, wird durch die Lehrstühle festgelegt und bekannt gegeben.  Ausführliche In­for­ma­ti­onen zu Seminar, Projektseminar und Bachelorarbeit.

Wahrscheinlich möchten Sie sich für eines der Module 8a bis 8d aufwärts an­mel­den, ohne vorher die Studienrichtung gewählt zu haben. Sollte das Problem nach Festlegung der Studienrichtung im BOSS weiter bestehen, wenden Sie sich an die zentrale Prü­fungs­ver­wal­tung der TU Dort­mund.

Die Bachelorarbeit kann erst dann bei der Prü­fungs­ver­wal­tung an­ge­mel­det wer­den, wenn 120 Credits in Form von abgeschlossenen Modulen erbracht wurde

Die Anmeldung bzw. die Ausgabe einer Bachelorarbeit erfolgt aus­schließ­lich über die Lehrstühle in Rücksprache zwischen dem Stu­die­ren­den und dem betreuenden Lehrstuhl. Zur Ausgabe der Bachelorarbeit liegt den Lehrstühlen ein Formular vor, das um die entsprechenden Angaben zum The­ma der Bachelorarbeit, den beiden Prüfern, dem Ausgabedatum etc. ergänzt und an­schlie­ßend vom Lehrstuhl an die Prü­fungs­ver­wal­tung übersandt wird. Die Stu­die­ren­den er­hal­ten darauf hin von der Prü­fungs­ver­wal­tung ein Bestätigungsschreiben mit wei­te­ren relevanten In­for­ma­ti­onen wie z.B. dem Abgabetermin.

Fragen zum Master-Studiengang

Für den Master Wirtschafts­wissen­schaften gibt es derzeit keine Zulassungsbeschränkung. Das bedeutet, dass sich jeder in den Studiengang ein­schrei­ben kann, der die Zugangsvoraussetzungen erfüllt. Zwingende Zugangsvoraussetzung ist ein einschlägiger Bachelorabschluss mit min­des­tens „gut“ (Note 2,5 oder ECTS-Note B). Die Ein­schreibungs­voraus­setzungen zeigen Ihnen eine Darstellung der inhaltlichen Zugangsvoraussetzungen, die ein einschlägiger Bachelorabschluss erfüllen muss.

Eine Ein-/Umschreibung ist zum Sommer- und zum Win­ter­se­mes­ter gleichermaßen mög­lich. Derzeit kann die Ein-/Umschreibung in den Master-Studiengang auch wäh­rend des laufenden Semesters erfolgen. Eine Ein-/Umschreibung ist immer bis zum 31. Oktober (Win­ter­se­mes­ter) bzw. bis zum 30. April (Som­mer­se­mes­ter) mög­lich. Nähere In­for­ma­ti­onen zur Einschreibung finden Sie hier.

Nein, das gewählte Studienprofil kann nicht mehr gewechselt wer­den.

Eine Modulprüfung oder eine Teilleistung ist verbindlich festgelegt, wenn nach der Anmeldung zu dieser Prüfung bzw. Teilleistung in demselben Prüfungs­zeit­raum keine fristgerechte Abmeldung erfolgt, und das Prüfungsverfahren somit eröffnet wird. Bei ei­nem Rücktritt aus triftigem Grund (z. B. Krank­heit) am Prüfungstag bleibt der Stu­die­ren­de daher auf die Modulprüfung bzw. Teilleistung festgelegt. Der Wechsel zu einer anderen Modulprüfung bzw. Teilleistung im Rah­men eines Wiederholungsversuchs ist nicht mög­lich.

Jedes Semester zu Vor­le­sungs­be­ginn wird eine Infor­mations­veran­staltung für neue Master-Stu­die­ren­de an­ge­bo­ten. Ab dem Som­mer­se­mes­ter 2016 wird darüber hinaus ein Vorkurs zum Pflichtmodul "Ökonometrie" an­ge­bo­ten. In­for­ma­ti­onen hierzu wer­den rechtzeitig auf der Fakultätsseite im Bereich Stu­di­um ver­öf­fent­licht.

Den Stun­den­plan kön­nen Sie selbständig unter Lehre Stu­di­um For­schung (LSF) erstellen. Das jeweilige Semester wird ca. acht Wochen vor Vor­le­sungs­be­ginn frei­ge­schal­tet. Ein Passwort ist zur Einsicht in die Veranstaltungszeiten nicht nötig.

Die Festlegung auf ein Studienprofil muss im Zuge der Anmeldung zur ersten Prüfungsleistung im BOSS erfolgen. Es wird dringend empfohlen, diese Festlegung un­mit­tel­bar zu überprüfen, um irrtümliche Eintragungen aus­zu­schlie­ßen.

Es müssen min­des­tens zwei Seminare belegt wer­den. Dabei muss ein Seminar im gewählten Studienprofil und ein Seminar außerhalb des gewählten Studienprofils absolviert werde

Die Masterarbeit kann erst dann bei der Prü­fungs­ver­wal­tung an­ge­mel­det wer­den, wenn 60 Credits in Form von abgeschlossenen Modulen erbracht wurde.

Sollten Sie noch weiterhin Fragen rund ums Stu­di­um haben, kön­nen Sie sich an die Geschäftsstelle für Prüfungs­angelegen­heiten oder an der Fakultätsmanagerin für Stu­di­um und Lehre wenden.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Um mit dem Auto vom Campus Nord zum Campus Süd zu gelangen, besteht die Ver­bin­dung über den Vo­gel­pothsweg / die Baroper Straße. Wir empfehlen Ihnen, Ihr Auto auf ei­nem der Parkplätze des Campus Nord abzustellen und die H-Bahn (hängende Einschienenbahn) zu nut­zen, die die beiden Stand­or­te bequem verbindet.

Direkt unter dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark.

Straßennavigation von und zur Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund:

OpenStreetMap Routing Machine

Das Dokument bzw. die Grafik stellen sehr vereinfacht die Autobahnen und Bundesstraßen rund um die Technische Uni­ver­si­tät Dort­mund dar:

Umgebungskarte (PDF)

Umgebungskarte (Grafik)

Die Onlinekarte un­ter­stützt beim Auffinden von und Navigieren zwischen Ein­rich­tun­gen und Gebäuden auf dem Campus:

Interaktive Campuskarte

Dieses Dokument enthält einen einfachen Campus­plan in deutsch und englisch:

Campus­plan (PDF)