Zum Inhalt

FAQ

Bereits vor Studienbeginn, aber auch im Verlaufe des Stu­di­ums, kom­men bei Stu­di­en­in­te­res­sier­ten und Stu­die­ren­den viele Fragen auf, für deren Beantwortung die Stu­dien­be­ra­tung gerne zur Ver­fü­gung steht. Antworten auf die häufigsten Fragen wurden aber auch in der nachfolgenden FAQ-Über­sicht zu­sam­men­ge­fasst:

Vergrößerungsglas fokusiert auf frequently asked questions © Pixabay

Allgemeine Fragen

Klausuren bzw. münd­li­che Prüfungen wer­den zum Ende des Semesters an­ge­bo­ten, in dem die ei­nem Modul zugeordnete Lehr­ver­an­stal­tung an­ge­bo­ten wurde bzw. das Modul endet: Haupttermin Frühjahr oder Haupttermin Herbst. Diese Prüfungsleistung kann auch zum Beginn des un­mit­tel­bar darauf folgenden Semesters erbracht wer­den: Nachtermin Frühjahr oder Nachtermin Herbst. Es ist zu beachten, dass Prüfungen, die am 01.04. bzw. 01.10. oder später statt­finden, bereits dem neuen Se­mes­ter zugerechnet wer­den. Dies bedeutet, dass eine Rückmeldung erfolgen muss und sich die Fachsemesterzahl erhöht.

An­mel­dung­en zu und ggf. Abmeldungen von Prüfungen sind über das BOSS vorzunehmen. Es wird dringend empfohlen, im BOSS vorgenommene An- und Abmeldungen un­mit­tel­bar zu überprüfen und durch einen Ausdruck etc. zu dokumentieren.

Die Prüfungsanmeldung kann bis zwei Wochen vor dem jeweiligen Prüfungstermin erfolgen.

Nach einer An­mel­dung zu einer schriftlichen Prüfung kann sich die Kandidatin oder der Kandidat ohne Angabe von Gründen bis einen Tag vor dem Prüfungstermin (23:59 Uhr) wieder abmelden. Bei Se­mi­na­ren und Projektseminaren gilt als Prüfungstermin der Zeitpunkt der verbindlichen Erklärung einer Teil­nah­me gegenüber der Prüferin oder dem Prüfer. Bei einer münd­lichen Prüfung beträgt die Abmeldefrist eine Woche.

Prüfungen kön­nen maximal zweimal wie­der­holt wer­den. Es gibt also ins­ge­samt drei Versuche je Prüfung.  Bachelor-/Masterarbeiten kön­nen nur einmal wie­der­holt wer­den.

Für Anerkennungen ist der jeweilige Prü­fungs­aus­schuss zuständig. Wenden Sie sich an die Geschäftsstelle.

Sobald bei einer Prüfungsleistung ein Fehlversuch oder ein Rücktritt aus triftigem Grund (z. B. Krank­heit) vorliegt, ist eine An­er­ken­nung für diese Prüfungsleistung aus­ge­schlos­sen.

Über die Mög­lich­keiten eines Aus­lands­auf­ent­haltes informiert Sie entweder die Erasmus-Koordination der Fa­kul­tät oder das Referat Inter­natio­nales. Bei Fragen zur Einbindung eines Aus­lands­semes­ters in Ihr Stu­di­um, kön­nen Sie sich an die Stu­dien­be­ra­tung wenden.

Den Antrag zur Beantragung eines Urlaubssemesters finden Sie hier, er ist beim Studierenden­sekretariat innerhalb der dort angegebenen Fristen abzugeben. Während eines Urlaubssemesters kön­nen lediglich Wiederholungsprüfungen erbracht wer­den.

Die Bestätigung wird von der Fakultätsmanagerin für Stu­di­um und Lehre oder in der Geschäftsstelle des Prüfungsausschusses ausgestellt.

Regelmäßig im September/Ok­to­ber eines Jahres vergibt die Fa­kul­tät Wirtschafts­wissen­schaften in Ko­ope­ra­ti­on mit ihren Unternehmenspartnern zwölfmonatige Deutsch­land- und NRW-Sti­pen­di­en. In­for­ma­ti­onen hierzu sind jedes Jahr ab ca. Ende August auf den Web­seiten der Fa­kul­tät im Bereich Stu­di­um erhältlich.

In­for­ma­ti­onen zu Stu­di­en­gän­gen mit Wirtschafts­wissen­schaften im Nebenfach sowie die Neben­fach­ver­ein­barun­gen finden Sie hier.

Alle In­for­ma­ti­onen und Formulare zur Beantragung von BAföG er­hal­ten Sie beim Studierendenswerk Dort­mund.

Es sind 60 (von 120 Credits) nachzuweisen, um auch nach dem 4. Se­mes­ter weiterhin BAföG zu er­hal­ten. Der ent­spre­chende Leistungsnachweis ist bei der Prü­fungs­ver­wal­tung erhältlich und muss dort gestempelt wer­den. Danach muss er zu­sam­men mit dem entsprechenden BAföG-Formblatt bei ei­nem der BAföG-Beauftragten der Fa­kul­tät (Prof. Dr. Linnemann) zur Prüfung und Unterschrift vorgelegt wer­den. Zum Schluss ist das Dokument im Dekanat zu siegeln.

Die Fa­kul­tät verfügt über ein Be­schwer­de­ma­nage­ment, an das Sie sich sowohl persönlich aber auch anonym wenden kön­nen.

Fragen zum Bachelor-Stu­di­en­gang

Das Bachelor-Stu­di­um ist bis zum 6. Fach­se­mes­ter zulassungsbeschränkt. Eine Zulassung ist da­her auch im höheren Fach­se­mes­ter nur nach einer er­folg­rei­chen Be­wer­bung mög­lich. In­for­ma­ti­onen zur Be­wer­bung er­hal­ten Sie hier, Bewerbungsfrist: 15.9. (WS) und der 15.03. (SS). Eine Zulassung kann nur erteilt wer­den, wenn ein Stu­die­ren­der der TU Dort­mund seinen Stu­di­en­platz frei gibt. Ob ein Stu­di­en­platz frei geworden ist, kann erst sehr kurzfristig vor Semesterbeginn festgestellt wer­den, nachdem sich alle eingeschriebenen Stu­die­ren­den zurückgemeldet haben (WS = Ende September bzw. SS = Ende März). Die Benachrichtigung zugelassener Bewerber erfolgt da­her recht knapp vor Vor­le­sungs­be­ginn. Die Mög­lich­keit eines Beratungsgespräches im Vorfeld der Be­wer­bung sollte in jedem Fall wahrgenommen wer­den. Auf Grund der hohen Studienanfängerzahlen konn­ten seit dem Jahr 2010 keine Stu­die­ren­den im höheren Fach­se­mes­ter mehr zugelassen wer­den. Hiervon unberührt bleibt die Mög­lich­keit einer Be­wer­bung für das 1. Fach­se­mes­ter jeweils zum Win­ter­se­mes­ter.

Grundsätzlich ist wie bei ei­nem Uni-Wechsel (siehe oben) vorzugehen. Zur Klärung von Anerkennungsfragen im Vorfeld der Be­wer­bung sollte die Mög­lich­keit eines Beratungsgespräches in der Geschäftsstelle des Prüfungsausschusses wahrgenommen wer­den.

Der Bachelor-Stu­di­en­gang kann nur zum Win­ter­se­mes­ter begonnen wer­den. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli eines jeden Jahres. Alle In­for­ma­ti­onen zur Einschreibung finden Sie hier. Bei Fragen zur Einschreibung kön­nen Sie sich an das Studierenden­sekretariat wenden.

Die 3-Se­mes­ter-Regel gilt zur Zeit nicht für den Bachelor-Stu­di­en­gang!


Der erste Versuch für jede Prüfungsleistung muss spätestens innerhalb von drei Semestern nach dem laut Modulhandbuch vorgesehenen Se­mes­ter erfolgen. Dabei zählt der Nachtermin zum nachfolgenden Se­mes­ter. Eine Wiederholung muss eben­falls innerhalb von drei Semestern erfolgen.

Bei­spiel 1:

Die Klausur „Mikro­öko­nomie“ wurde im 2. Se­mes­ter (Som­mer­se­mes­ter) nicht ge­schrie­ben. Der erste Versuch muss spätestens im 5. Se­mes­ter, d.h. im Nachtermin des 4. Semesters, erfolgen.

Bei­spiel 2:

Die Klausur „Mikro­öko­nomie“ wurde im Haupttermin des 2. Semesters (Som­mer­se­mes­ter) nicht bestanden. Der zweite Versuch muss spätestens im 5. Se­mes­ter, d.h.. im Nachtermin des 4. Semesters, erfolgen.

Bei­spiel 3:

Die Klausur „Mikro­öko­nomie“ wurde im Nachtermin des 2. Semesters (Win­ter­se­mes­ter, 3. Se­mes­ter) nicht bestanden. Der erste Versuch muss spätestens im 6. Se­mes­ter, d.h. im Haupttermin, erfolgen.

Die Nicht-Beachtung der 3-Se­mes­ter-Regel führt zum Verlust des Prüfungsanspruchs und in letzter Konsequenz zur Ex­ma­tri­ku­la­tion.

Waren Sie zum Prüfungstermin krank oder hatten Sie andere wich­ti­ge Gründe an der Prüfung nicht teilzunehmen, müs­sen Sie dies spätestens 7 Tage nach dem Prüfungstermin der Prü­fungs­ver­wal­tung schriftlich mitteilen. Bei wichtigen Gründen muss die Begründung so ausführlich sein, dass der Prü­fungs­aus­schuss die Gründe nachvollziehen kann. Im Krankheitsfall ist ein Attest bzw. eine Bescheinigung vom Arzt vorzulegen. Einen entsprechenden Vordruck finden Sie hier.

Die Ent­schei­dung, wel­che Zertifikate anerkannt wer­den, trifft der Prü­fungs­aus­schuss. Es gibt eine erste Über­sicht mit den re­le­van­ten Bestehensgrenzen

Die Wahl der Studienrichtung muss vor der An­mel­dung zur ersten Prüfung der Module 8a bis 8d aufwärts erfolgen, findet also standardmäßig im vierten Se­mes­ter statt. Die Studienrichtung kann über das BOSS-System eingegeben wer­den

Eine einmal gewählte Studienrichtung kann nicht mehr geändert wer­den.

Es kön­nen maximal vier Module 8a-d belegt wer­den. Die Kombination der Module 8a-d innerhalb einer Studienrichtung ist frei wählbar. Die Belegung von Zusatzmodulen ist nicht mög­lich.

Eine Modulprüfung oder eine Teilleistung ist verbindlich festgelegt, wenn nach der An­mel­dung zu dieser Prüfung bzw. Teilleistung in demselben Prüfungs­zeit­raum keine fristgerechte Abmeldung erfolgt und das Prüfungsverfahren somit eröffnet wird. Bei ei­nem Rücktritt aus triftigem Grund (z. B. Krank­heit) am Prüfungstag bleibt der Stu­die­ren­de da­her auf die Modulprüfung bzw. Teilleistung festgelegt. Der Wechsel zu einer anderen Modulprüfung ist nur im Modul 10: Komplement II im Rah­men eines Wiederholungsversuchs mög­lich.

Der Wechsel im Modul 10: Komplement II ist nur im Fall eines Fehlversuchs erlaubt und kann nur unter Beibehaltung der Fehlversuche erfolgen.

Ein Wechsel des betreuenden Lehrstuhls ist im Rah­men des Seminars / Projektseminars sowie der Bachelor-Ar­beit nach ei­nem Fehlversuch mög­lich. Insgesamt sind im Seminar und Projektseminar jeweils maximal drei Versuche mög­lich, für die Bachelorarbeit zwei Versuche.

Ja - in Einzelfällen ist es aus­rei­chend, wenn das vergebene The­ma Bezüge zur Studienrichtung aufweist. Welches Seminar / Projektseminar bzw. welches Bachelorthema für wel­che Studienrichtung geeignet ist, wird durch die Lehrstühle festgelegt und bekannt gegeben.  Ausführliche In­for­ma­ti­onen zu Seminar, Projektseminar und Bachelorarbeit.

Wahrscheinlich möchten Sie sich für eines der Module 8a bis 8d aufwärts an­mel­den, ohne vorher die Studienrichtung gewählt zu haben. Sollte das Problem nach Festlegung der Studienrichtung im BOSS weiter bestehen, wenden Sie sich an die zentrale Prü­fungs­ver­wal­tung der TU Dort­mund.

Die Bachelorarbeit kann erst dann bei der Prü­fungs­ver­wal­tung an­ge­mel­det wer­den, wenn 120 Credits in Form von abgeschlossenen Modulen erbracht wurde

Die An­mel­dung bzw. die Ausgabe einer Bachelorarbeit erfolgt aus­schließ­lich über die Lehrstühle in Rücksprache zwischen dem Stu­die­ren­den und dem betreuenden Lehrstuhl. Zur Ausgabe der Bachelorarbeit liegt den Lehrstühlen ein Formular vor, das um die entsprechenden Angaben zum The­ma der Bachelorarbeit, den beiden Prüfern, dem Ausgabedatum etc. ergänzt und an­schlie­ßend vom Lehrstuhl an die Prü­fungs­ver­wal­tung übersandt wird. Die Stu­die­ren­den er­hal­ten darauf hin von der Prü­fungs­ver­wal­tung ein Bestätigungsschreiben mit wei­te­ren re­le­van­ten In­for­ma­ti­onen wie z.B. dem Abgabetermin.

Fragen zum Master-Stu­di­en­gang

Für den Master Wirtschafts­wissen­schaften gibt es der­zeit keine Zulassungsbeschränkung. Das bedeutet, dass sich jeder in den Stu­di­en­gang ein­schrei­ben kann, der die Zugangsvoraussetzungen erfüllt. Zwingende Zugangsvoraussetzung ist ein einschlägiger Bachelorabschluss mit min­des­tens „gut“ (Note 2,5 oder ECTS-Note B). Die Ein­schreibungs­voraus­setzungen zeigen Ihnen eine Darstellung der inhaltlichen Zugangsvoraussetzungen, die ein einschlägiger Bachelorabschluss erfüllen muss.

Eine Ein-/Umschreibung ist zum Sommer- und zum Win­ter­se­mes­ter gleichermaßen mög­lich. Derzeit kann die Ein-/Umschreibung in den Master-Stu­di­en­gang auch wäh­rend des lau­fen­den Semesters erfolgen. Eine Ein-/Umschreibung ist immer bis zum 31. Ok­to­ber (Win­ter­se­mes­ter) bzw. bis zum 30. April (Som­mer­se­mes­ter) mög­lich. Nähere In­for­ma­ti­onen zur Einschreibung finden Sie hier.

Nein, das gewählte Studienprofil kann nicht mehr gewechselt wer­den.

Eine Modulprüfung oder eine Teilleistung ist verbindlich festgelegt, wenn nach der An­mel­dung zu dieser Prüfung bzw. Teilleistung in demselben Prüfungs­zeit­raum keine fristgerechte Abmeldung erfolgt, und das Prüfungsverfahren somit eröffnet wird. Bei ei­nem Rücktritt aus triftigem Grund (z. B. Krank­heit) am Prüfungstag bleibt der Stu­die­ren­de da­her auf die Modulprüfung bzw. Teilleistung festgelegt. Der Wechsel zu einer anderen Modulprüfung bzw. Teilleistung im Rah­men eines Wiederholungsversuchs ist nicht mög­lich.

Jedes Se­mes­ter zu Vor­le­sungs­be­ginn wird eine Infor­mations­veran­staltung für neue Master-Stu­die­ren­de an­ge­bo­ten. Ab dem Som­mer­se­mes­ter 2016 wird da­rü­ber hinaus ein Vorkurs zum Pflichtmodul "Ökonometrie" an­ge­bo­ten. In­for­ma­ti­onen hierzu wer­den rechtzeitig auf der Fakultätsseite im Bereich Stu­di­um ver­öf­fent­licht.

Den Stun­den­plan kön­nen Sie selbständig unter Lehre Stu­di­um For­schung (LSF) erstellen. Das jeweilige Se­mes­ter wird ca. acht Wochen vor Vor­le­sungs­be­ginn frei­ge­schal­tet. Ein Passwort ist zur Einsicht in die Veranstaltungszeiten nicht nötig.

Die Festlegung auf ein Studienprofil muss im Zuge der An­mel­dung zur ersten Prüfungsleistung im BOSS erfolgen. Es wird dringend empfohlen, diese Festlegung un­mit­tel­bar zu überprüfen, um irrtümliche Eintragungen aus­zu­schlie­ßen.

Es müs­sen min­des­tens zwei Seminare belegt wer­den. Dabei muss ein Seminar im gewählten Studienprofil und ein Seminar außerhalb des gewählten Studienprofils absolviert werde

Die Mas­ter­ar­beit kann erst dann bei der Prü­fungs­ver­wal­tung an­ge­mel­det wer­den, wenn 60 Credits in Form von abgeschlossenen Modulen erbracht wurde.

Sollten Sie noch weiterhin Fragen rund ums Stu­di­um haben, kön­nen Sie sich an die Geschäftsstelle für Prüfungs­angelegen­heiten oder an der Fakultätsmanagerin für Stu­di­um und Lehre wenden.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Um mit dem Auto vom Cam­pus Nord zum Cam­pus Süd zu gelangen, besteht die Ver­bin­dung über den Vo­gel­pothsweg / die Baroper Straße. Wir empfehlen Ihnen, Ihr Auto auf ei­nem der Parkplätze des Cam­pus Nord abzustellen und die H-Bahn (hängende Einschienenbahn) zu nut­zen, die die beiden Stand­or­te bequem ver­bin­det.

Direkt unter dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark.

Straßennavigation von und zur Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund:

OpenStreetMap Routing Machine

Das Dokument bzw. die Grafik stellen sehr vereinfacht die Autobahnen und Bundesstraßen rund um die Technische Uni­ver­si­tät Dort­mund dar:

Umgebungskarte (PDF)

Umgebungskarte (Grafik)

Die Onlinekarte un­ter­stützt beim Auffinden von und Navigieren zwischen Ein­rich­tun­gen und Gebäuden auf dem Cam­pus:

Interaktive Campuskarte

Dieses Dokument enthält einen einfachen Campus­plan in deutsch und englisch:

Campus­plan (PDF)