Zum Inhalt

Learning Agreements und Anerkennungsvereinbarungen

Das Learning Agreement ist eine Vereinbarung zwischen Studierenden, der TU Dortmund und der Gast­hoch­schule und wesentlicher Bestandteil des Erasmus-Programms. Mit ihm wird festgehalten, welche Kurse Sie an der Gastuniversität besuchen und welche Kurse Ihnen dafür an der TU Dortmund anerkannt werden.

Damit Ihnen die im Ausland erbrachten Leistungen anerkannt werden können, benötigen Sie eine Anerkennungsvereinbarung. Da anzuerkennende Kurse bereits im Learning Agreement festgehalten werden sollten, sollten Sie sich bereits vor Ihrer Mobilität um die Anerkennungsvereinbarungen kümmern. Dabei wird geprüft, ob die Kurse an der Gastuniversität und die Kurse an der TU Dortmund, die Sie sich dafür anerkennen lassen möchten, inhaltlich und formell vergleichbar sind.

Das Learning Agreement ermöglicht eine transparente und effiziente Vorbereitung Ihres Austauschs. Zudem ist es eine Voraussetzung für den Erhalt des Mobilitätszuschusses.

© Dekanat​/​TU Dortmund

FAQ zu Learning Agreements und Anerkennungsvereinbarungen

Sie sollten Kurse für etwa 30 ECTS Punkte an der Gastuniversität einplanen. Wichtig ist weiterhin, dass Sie mindestens 15 ECTS erreichen (also Kurse für 15 ECTS Punkte bestehen), da Sie ansonsten ggf. den Mobilitätszuschuss zurückzahlen müssen.

Bei der formalen Prüfung wird nach diesem Schema vorgegangen. In der Regel muss der an der Gast­hoch­schule belegte Kurs mindestens 80% der ECTS des Kurses haben, den Sie anerkannt haben möchten. Da die meisten unserer Kurse 7,5 ECTS umfassen, sind dies in der Regel 6 ECTS-Punkte.

Bachelor-Kurse können als Bachelor-Kurs anerkannt werden, Master-Kurse für Master- oder Bachelor-Kurse (in den Fällen, in denen Sie als Bachelor-Studierender einen Master-Kurs besuchen können).

Bei der formellen Prüfung durch die Geschäftsstelle wird auch noch einmal geprüft, ob die inhaltliche Übereinstimmung plausibel ist.

In diesem Fall sollten Sie versuchen, zwei Kurse zu finden, die zu einem Kurs hier passen. Dabei gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Sollten Sie zum Beispiel knapp unter der 6 ECTS-Grenze liegen, ist es möglich, dass Sie den Schwerpunkt auf einen der beiden Kurse setzen und der andere dann etwas allgemeiner zu dem anzuerkennenden Kurs passt. Das kann dann bei der späteren Anrechnung berücksichtig werden.

Beispiel: Sie wollen sich einen Entrepreneurship Kurs anerkennen lassen, der 5 ECTS hat und gut zu einem Kurs aus dem Modul Entrepreneurship passt. Sie suchen sich einen zweiten Kurs, der thematisch ähnlich ist, auch wenn es nicht ganz passt (Innovations­management zum Beispiel). Dann kann der 5 ECTS Kurs zu Entrepreneurship mit 2/3 gewichtet werden, der andere mit 1/3. Wichtig ist, dass Sie sich vorher festlegen, nicht nach Erhalt der Noten.

Nein, die formale Prüfung kann nach dem Aufenthalt erfolgen - aber für alle Beteiligten ist es sicher besser, über etwaige Probleme vorher Bescheid zu wissen.

Weiter können Sie nur Kurse in die Tabelle B ihres Learning Agreements eintragen, für die Sie eine Unterschrift von der betreffenden Professur und von der Geschäftsstelle für Prüfungsangelegenheiten haben.

In vielen Fällen muss das Learning Agreement erst wenige Wochen vor dem Aufenthalt fertig sein, oder es wird keine Frist gesetzt (vor dem Aufenthalt muss es aber in jedem Fall fertig sein, also von allen drei Parteien unterzeichnet). In manchen Fällen muss aber das LA bei der Bewerbung abgegeben werden. Sollte das bei Ihnen der Fall sein und Sie können sich nicht rechtzeitig um die Anerkennung kümmern, können Sie vorerst die Tabelle B freilassen (oder "0" beim Online-Learning Agreement eingeben).

Das Learning Agreement kann später noch geändert werden, indem wir die entsprechenden Kurse in Tabelle B2 "Under the mobility" hinzufügen.

In diesen Fällen wenden Sie sich bitte an die Erasmus-Koordination der Fakultät.

Ja. Dies muss nicht immer sofort sein, es kann gerade am Anfang der Vor­lesungs­zeit an der Gast­hoch­schule Sinn machen, etwas zu warten und so möglichst nur einmal das Learning Agreement ändern und die Unterschriften aller Parteien anfordern zu müssen.


Bei wei­te­ren Fragen kön­nen Sie sich gerne an die Erasmus-Koordinatorin der Fakultät, Dr. Debra Hanning, die Geschäftsstelle für Prüfungsangelegenheiten, beziehungsweise das Referat Internationales wenden.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Um mit dem Auto vom Campus Nord zum Campus Süd zu gelangen, besteht die Verbindung über den Vogelpothsweg / die Baroper Straße. Wir empfehlen Ihnen, Ihr Auto auf einem der Parkplätze des Campus Nord abzustellen und die H-Bahn (hängende Einschienenbahn) zu nutzen, die die beiden Standorte bequem verbindet.

Direkt unter dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark.

Straßennavigation von und zur Technischen Universität Dortmund:

OpenStreetMap Routing Machine

Das Dokument bzw. die Grafik stellen sehr vereinfacht die Autobahnen und Bundesstraßen rund um die Technische Universität Dort­mund dar:

Umgebungskarte (PDF)

Umgebungskarte (Grafik)

Die Onlinekarte unterstützt beim Auffinden von und Navigieren zwischen Einrichtungen und Gebäuden auf dem Campus:

Interaktive Campuskarte

Dieses Dokument enthält einen einfachen Campusplan in deutsch und englisch:

Campusplan (PDF)