Zum Inhalt

Gleichstellung

Die Task Force Gleichstellung erstellt das Gleichstellungskonzept der Fa­kul­tät und begleitet dessen Umsetzung. Eines ihrer wichtigsten Ziele ist die Unter­stüt­zung der wis­sen­schaft­lichen Karriere von Frauen, welche in den Wirt­schafts­­wissen­­schaften in Teilen immer noch unterrepräsentiert sind. Zu diesem Zweck hat die Task Force das Pro­gramm „Mentoring@WiWi“ installiert, welches sich an weibliche Fakultätsmitglieder aller wis­sen­schaft­lichen Qualifikationsstufen richtet und Mentor*in/Mentee über ein Tandem-Modell zusammenbringt.

Mitglieder:

Prof. Dr. Anja Fischer (Leitung, Pro­fes­sur Management Science)
Prof. Dr. Christiane Hellmanzik (Dekanin, Pro­fes­sur Urbane, regionale und in­ter­na­ti­o­na­le Wirtschaftsbeziehungen)
Prof. Dr. An­dre­as Hoffjan (Unter­nehmens­rechnung und Controlling)
Dr. Stephanie Lenger (Internationale Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung)
Angelika Conrad (Dekanat)

Mehr Informationen zur Arbeit der Task Force sowie zu „Mentoring@WiWi“ gibt es auf den Seiten der Gleich­stellungs­be­auf­tragten.

Prof. Dr. Fischer informiert zu den Gleichstellungszielen und -maßnahmen der Fa­kul­tät:

Frage 1: Frau Professorin Fischer, Sie sind bereits Gleich­stellungs­beauftragte der Fakultät Wirtschaftswissenschaften und nun auch Leiterin der gleichnamigen Task Force. Warum ist es so wichtig, dass die Fakultät Wirtschaftswissenschaften das Thema „Gleichstellung“ zu einem ihrer zentralen Anliegen gemacht hat?

Unsere Fakultät und die Wissenschaft allgemein leben vom Diskurs und von vielfältigen Perspektiven. Alle Mitglieder sollen unabhängig etwa von ihrer Herkunft, einer Behinderung sowie ihrem Geschlecht ihre individuellen Fähigkeiten entfalten und einbringen können. In den letzten Jahren hat sich an der Fakultät viel getan. Aber in manchen Bereichen sind Frauen immer noch unterrepräsentiert. Wir arbeiten als Task Force daran, dies langfristig zu ändern. Darüber hinaus wirken wir auf eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Frauen und Männer hin.

Frage 2: Welche Gleichstellungsthemen liegen Ihnen persönlich besonders am Herzen?

Als Gleich­stellungs­beauftragte ist es insbesondere mein Ziel, Studentinnen mögliche Karrierewege im akademischen Bereich aufzuzeigen und die zugehörigen Rahmenbedingungen an der Fakultät sukzessive zu überprüfen und zu verbessern. Un­ter­su­chun­gen haben gezeigt, dass sich viele Frauen einfach nicht zutrauen, eine akademische Karriere einzuschlagen. Dafür gilt es ein Bewusstsein zu entwickeln und gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen talentierte Studentinnen entsprechend früh anzusprechen und zu ermutigen.  

Frage 3: Wie fördert die Fakultät Wirtschaftswissenschaften die Gleichstellung von Frauen konkret?

Seit Jahren unterstützt die Fakultät finanziell Konferenz- und Workshopteilnahmen von Studentinnen, wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Juniorprofessorinnen. Dort können diese ihre Ergebnisse vorstellen und eigene Netzwerke aufbauen. Darüber hinaus werden auch Weiterbildungen finanziert. Das neueste Projekt ist Mentoring@WiWi. Hier sollen wissenschaftliche Karrieren von Frauen über Mentoring-Beziehungs-Tandems gefördert werden. Die Grundsäulen sind individuelle Mentee-Mentorin-Beziehungen, regelmäßige interfakultäre Gruppenmeetings, deren Höhepunkt ein Gast­vor­trag einer herausragenden Wissenschaftlerin ist, sowie zusätzliche finanzielle Unterstützungen, etwa für kurze Forschungsaufenthalte.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Um mit dem Auto vom Campus Nord zum Campus Süd zu gelangen, besteht die Verbindung über den Vogelpothsweg / die Baroper Straße. Wir empfehlen Ihnen, Ihr Auto auf einem der Parkplätze des Campus Nord abzustellen und die H-Bahn (hängende Einschienenbahn) zu nutzen, die die beiden Standorte bequem verbindet.

Direkt unter dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark.

Straßennavigation von und zur Technischen Universität Dortmund:

OpenStreetMap Routing Machine

Das Dokument bzw. die Grafik stellen sehr vereinfacht die Autobahnen und Bundesstraßen rund um die Technische Universität Dort­mund dar:

Umgebungskarte (PDF)

Umgebungskarte (Grafik)

Die Onlinekarte unterstützt beim Auffinden von und Navigieren zwischen Einrichtungen und Gebäuden auf dem Campus:

Interaktive Campuskarte

Dieses Dokument enthält einen einfachen Campusplan in deutsch und englisch:

Campusplan (PDF)