Hinweis: Aufgrund von geplanten Wartungsarbeiten werden die Web-Auftritte der TU Dortmund am 17. April 2024, zwischen 18:00 und 20:00 Uhr mehrmals für kurze Zeit nicht erreichbar sein.
Wir bitten dadurch entstandene Unannehmlichkeiten zu entschuldigen und bedanken uns für Ihr Verständnis.
Zum Inhalt

Publikation in der Review of Economic Studies

Unternehmen teilen Gewinne zunehmend mit ihren Angestellten, was in den vergangenen Jahren zu überdurchschnittlich steigenden Löhnen im Finanzsektor geführt hat. Das hat ein Team um Prof. Michael Böhm, Professor an der Technischen Universität Dortmund, herausgefunden.

Die Forschenden untersuchten, warum die Löhne im Finanzsektor seit den 80er-Jahren stark steigen. Daten aus den USA und Schweden zeigen, dass Angestellte von Finanzunternehmen 70 Prozent mehr verdienen als der Durchschnitt aller Arbeitnehmer. Mitte der 80er-Jahre waren es nur zehn Prozent. Der Grund für diesen drastischen Anstieg sind die immer höheren Profite des Finanzsektors, analysierte das Team um Prof. Michael Böhm, Professor an der Technischen Universität Dortmund.

Die Wissenschaftler folgten zunächst der Annahme, dass höhere Löhne auf mehr Leistung beruhen könnten. Sie untersuchten Daten zur kognitiven und emotionalen Leistungsfähigkeit von Arbeitnehmer:innen aus Schweden sowie ihre Löhne innerhalb und außerhalb des Finanzsektors. Als Vergleich zogen die Forscher Daten aus den USA heran, aufgrund ihrer Führungsrolle in der Finanzindustrie. Ein Abgleich der Leistungsdaten mit der Lohnentwicklung in der Finanzindustrie von 1990 bis 2017 zeigte: Die gestiegenen Löhne standen in keinem nachweisbaren Zusammenhang mit dem Talent der Arbeitnehmer:innen.

Unternehmen geben Gewinne weiter

Daraufhin legten die Wissenschaftler die Löhne von Angestellten neben die Geschäftszahlen der jeweiligen Unternehmen. Sie konnten nachweisen, dass Unternehmen im Finanzbereich im betrachteten Zeitraum ihre Profite in der Regel zu etwa zehn Prozent mit ihren Angestellten teilten („Rent Sharing“). Dabei profitieren alle Ebenen – von der Abteilungsleiterin über den Assistenten bis zur Putzkraft.

Mindestens die Hälfte der gestiegenen Löhne in der Finanzindustrie lassen sich statistisch durch das Rent Sharing erklären. Mangelnder Wettbewerb, starke Regulierung und Intransparenz der Branche könnten Gründe für das Rent Sharing sein, so die Einschätzung der Forschenden. „Unsere Studie zeigt, dass einige Branchen unabhängig von der Leistung der Angestellten höhere Löhne zahlen “, sagt Autor Michael Böhm. Böhm, Metzger und Strömberg (2022, The Review of Economic Studies, Since You’re So Rich, You Must Be Really Smart”: Talent, Rent Sharing, and the Finance Wage Premium)

Eintritt in Finanzsektor abhängig von Kontakten und Lebensplanung

Die Wissenschaftler gingen auch der Frage nach, warum nicht mehr junge Menschen in den Finanzsektor drängen, um von den hohen Löhnen zu profitieren. Sie stellten fest: Ob jemand in die Branche einsteigt, hängt zum Teil davon ab, ob die eigenen Eltern oder andere soziale Kontakte im Finanzbereich arbeiten und sich darüber eine Anstellung ergibt. Zudem zeigen die Lebensläufe von Arbeitnehmern, dass sie erst nach etwa zehn Jahren in der Finanzindustrie zu Hochverdienern werden. Ob junge Menschen sich einen Job im Finanzsektor suchen, hängt also auch von ihren Interessen ab und davon, ob sie kurz- oder langfristige Entscheidungen treffen.