Zum Inhalt

Wie wir uns im Home Office selbst besser managen können

Zurzeit sind viele von uns im Home Office und müssen unsere Arbeit deutlich mehr als sonst aus eigener Kraft strukturieren und uns selbst motivieren. Die Professur Personalentwicklung und Veränderungsmanagement der TU Dort­mund beschäftigt sich mit dem The­ma des Selbst-Managements.

Foto Notebook auf Esstisch © PVM ​/​ ZHB ​/​ TU Dort­mund

Dazu gehört eine Reihe von insgesamt 9 praktikablen Strategien, um sich selbst zu steuern und er­folg­reich zu sein. Wir folgen dabei dem Ansatz von Konradt und Andreßen, die als erste dazu in Deutsch­land systematisch geforscht haben.

 

Mehrere dieser Strategien beziehen sich darauf, mit Hilfe des eigenen Verhaltens zu motivieren. Dies sind im Einzelnen: 

  • 1. Eigene Zielsetzung: das bewusste Planen von eigenen Zielen
  • 2. Selbstbelohnung: sich nach der Arbeit selbst belohnen (z.B. shoppen)
  • 3. Selbstbestrafung: bei geringer Leistung unzufrieden mit sich selbst sein
  • 4. Selbstbeobachtung: sich selbst bewusst machen, wie gut die eigene Leistung gerade ist
  • 5. Selbsterinnerung: sich z.B. über schriftliche Notizen daran erinnern, was noch getan werden muss

Zusätzlich gibt es eine Reihe von natürlichen Belohnungsstrategien, die die Freude an der Arbeit erhöhen können. Dazu zählen:

  • 6. Natürliche Belohnung: auch Arbeitsschritte einplanen, die Spaß machen (z.B. spannende oder lustige YouTube-Tutorials ansehen)
  • 7. Erfolgreiche Leistung imaginieren: sich gedanklich vorstellen, wie man selbst er­folg­reich arbeitet und wie sich das anfühlt
  • 8. Selbstgespräch: in einem inneren Dialog die Arbeitsschritte durchgehen
  • 9. Überzeugungen und Sichtweisen bewerten: Eigene Sichtweisen bewusst machen und in einem inneren Dialog verbessern

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.