To content

Prüfungen allgemein

Prüfungszeitraum der Fakultät

Aufgrund von Verschiebungen der Vorlesungszeit wird ab dem Wintersemester 2010/11 in Wintersemestern die letzte Woche der Vorlesungszeit für Prüfungen des Haupttermins genutzt. Prüfungen des Nachtermins können sowohl im Winter- als auch Som­mer­se­mes­ter bereits in der letzten Woche der vorlesungsfreien Zeit stattfinden.

Armbanduhren bei Klausuren

Ab dem Prüfungszeitraum Haupttermin Som­mer­se­mes­ter 2016 wird das Mitführen aller Arten von digitalen Armbanduhren am Körper bzw. am Arbeitsplatz während der Klausurzeit untersagt. Offensichtlich analoge Armbanduhren dürfen weiterhin genutzt werden. Allerdings dürfen diese nicht am Körper getragen, sondern müssen während der Klausurzeit auf dem Arbeitstisch aufbewahrt werden.

Das Mitführen von digitalen Armbanduhren am Arbeitsplatz wird als Störung bzw. ggf. als Täuschungsversuch im Sinne der Prüfungsordnung gewertet.

Mobiltelefone bei Klausuren (Täuschungsversuch)

Der Prüfungsausschuß hat in seiner Sitzung am 23. Mai 2001 mit Gültigkeit ab Prüfungstermin Herbst 2001 folgende Regelung beschlossen:

Handys dürfen im Klausursaal nur in ausgeschaltetem Zustand sowie außerhalb der Reichweite (z.B. in einer Tasche in einer anderen Stuhlreihe) mitgeführt werden.

Hilfsmittel Wörterbuch

Ab dem Prüfungszeitraum Frühjahr 2000 sind zu den Prüfungen fremdsprachliche Wörterbücher in gebundener Form als Hilfsmittel zugelassen. Die Wörterbücher dürfen keinerlei handschriftliche Notizen enthalten. Die Prüferinnen bzw. Prüfer sind davon in Kenntnis gesetzt.

Taschenrechner bei Klausuren (Täuschungsversuch)

Mit Gültigkeit ab dem 27. Mai 1988 sind Elektronische Taschenrechner in Klausuren als Hilfsmittel nur insoweit zugelassen, als sie offensichtlich nicht zu Täuschungszwecken mißbraucht werden können. Unzulässig sind demnach insbesondere programmierbare Taschenrechner mit Abspeicherungsmöglichkeiten von Texten.

Bei weiteren Fragen rund um das Thema Prüfungen können Sie sich an die Geschäftsstelle für Prüfungs­angelegen­heiten wenden.